Sprungziele
Seiteninhalt

Heimat-Preis 2021 verliehen

Mit dem „Heimat-Preis” würdigt Erkrath – neben 140 weiteren Städten und Kreisen in NRW – die wertvolle Arbeit von Personen, Initiativen, Organisationen sowie Heimatvereinen aus dem Stadtgebiet. 

Im Rahmen der Ratssitzung vom 16.12.2021 ehrte Bürgermeister Christoph Schultz nun gemeinsam mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Regina Wedding und dem stellvertretenden Bürgermeister Marc Göckeritz die Preisträgerinnen und Preisträger aus 2021 – darunter beispielhafte Engagements aus den Bereichen Kommunikation, Natur- und Insektenschutz sowie Sport und Integration.

Die Preisträgerinnen und Preisträger in 2021

Den ersten Platz beim Erkrather Heimat-Preis, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro, belegten die Akteure der digitalen Zeitung „erkrath.jetzt“. Der stellvertretende Bürgermeister Marc Göckeritz bedankte sich in seiner Laudation für die bunte Berichterstattung über zahlreiche Aktivitäten im Stadtgebiet: „Mit dem Konzept, verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger als ideelle Mitherausgebende zu Wort kommen zu lassen, gibt erkrath.jetzt nicht nur den vielfältigen und spannenden Geschichten der Erkratherinnen und Erkrather Raum, sondern schafft zudem regionale Identität.“

Zweiter wurde der Förderverein „Erkrath blüht“, dessen Team die Auszeichnung sowie das Preisgeld über 1.500 Euro von der stellvertretenden Bürgermeisterin Regina Wedding verliehen bekam. „Ihr langjähriger Einsatz liefert nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Erhalt von Natur- und Blühflächen, sondern trägt darüber hinaus auch zur Verschönerung des Stadtbildes bei“, erklärte Wedding.

Weitere 1.000 Euro und der dritte Platz gingen an Thomas Laxa und sein Fußball-Integrationsprojekt „FC Parea Schimmelbusch“. Bürgermeister Christoph Schultz lobte vor allem die Beständigkeit des Ehrenamts: „Seit mehr als 20 Jahren bietet der FC Parea Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen kostenloses Fußballtraining an. Im Training werden dabei nicht nur fußballerische Fähigkeiten gefördert, sondern vor allem gesellschaftsrelevante Werte wie Fairness, Disziplin und Miteinander vermittelt.

Jury legte Preisträgerinnen und Preisträger fest

Eine Jury bestehend aus dem Bürgermeister, Vertretungen der Ratsfraktionen sowie weiteren bürgerschaftlichen Gruppen entschied über die eingegangenen Vorschläge. Das Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro wurde vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt.