Sprungziele
Seiteninhalt

Behindertenbeauftragte

Die Stadt Erkrath sieht in der Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderungen auf örtlicher Ebene eine wichtige Aufgabe für die Verwirklichung der Gleichstellung behinderter Menschen.

Frau Katja Fellenberg wurde am 26.05.2021 im Ausschuss für Soziales und Wohnen zur ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Erkrath gewählt. Die Behindertenbeauftragte wirkt auf kommunaler Ebene darauf hin, die Benachteiligung behinderter Menschen zu beseitigen und die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten. Zu ihren Aufgaben zählt neben der Zusammenarbeit mit Diensten und Einrichtungen der öffentlichen sowie freien Behindertenhilfe auch die Entwicklung neuer Maßnahmen sowie die Überwachung der Einhaltung von Vorschriften aus dem Behindertengleichstellungsgesetz.

In Erkrath leben derzeit circa 7.900 Menschen mit Behinderungen.

Coronavirus: Informationen für pflegebedürftige Personen

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sind massiv ausgeweitet worden, um Infektionsketten zu unterbrechen, das Fortschreiten der Pandemie zu verlangsamen und so eine Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Verlängerung der Ausnahmeregelungen für Anbieter zur Unterstützung im Alltag bis zum 31. März 2021

Pflegebedürftigen Personen stehen weiterhin zusätzliche Leistungen zur Verfügung, die der Aufrechterhaltung der häuslichen Versorgung dienen. Somit können Leistungen zur hauswirtschaftlichen Unterstützung sowie für individuelle Hilfen im Alltag weiterhin abgerechnet werden. Auch das Pflegehilfsmittelpaket bleibt von monatlich 40,00 auf 60,00 Euro erhöht.

Professionelle Unterstützung bei der Pflege kann unter Angabe von Postleitzahl oder Ort im Angebotsfinder des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefunden werden.

Zudem werden die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) ab sofort wieder vor Ort angeboten, können bei Bedarf aber auch weiterhin telefonisch in Anspruch genommen werden.