Sprungziele
Seiteninhalt

Volksbund bittet um kontaktlose Spenden

Da aufgrund der Corona-Pandemie die jährliche Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) ausgesetzt wird, bittet die humanitäre Organisation in diesem Jahr um kontaktlose Spenden. Möglich ist dies entweder per Überweisung an das Spendenkonto bei der Commerzbank Essen unter der IBAN DE83 3604 0039 0132 5000 00 oder über die digitale Spendendose auf der Homepage des VDK unter www.volksbund.de/helfen/spendendose.html.

Bürgermeister Christoph Schultz unterstützt seit Jahren die Arbeit des VDK, der sich im Auftrag der Bundesregierung darum kümmert, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, berät öffentliche und private Stellen, unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. In den jährlich stattfindenden Sommercamps sowie in diversen Schulprojektwochen beschäftigt er sich zudem gemeinsam mit Jugendlichen aus ganz Europa mit den Ursachen und Folgen der Kriege und leistet so einen wertvollen Beitrag zum Friedenserhalt in Europa.

Heute hat der Volksbund über 330.000 aktive Förderer sowie über eine Million Gelegenheitsspender und Interessierte. Mit den Beiträgen und Spenden, Einnahmen aus Erbschaften und Vermächtnissen sowie den Erträgen aus der jährlichen Haus- und Straßensammlung finanziert der VDK seine Arbeit zu etwa 70 Prozent. Den Rest decken öffentliche Mittel des Bundes und der Länder.