Sprungziele
Seiteninhalt

Service A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Beratung zum Solarpotenzial von Hausdächern

Das kreisweite Solarpotenzialkataster ist eine Darstellung im Internet, in der alle Hauseigentümerinnen und -eigentümer in der Region die Solarpotenziale ihres Daches interaktiv abfragen können.

Zu diesen Fragen gibt das Kataster eine Ersteinschätzung:

Lohnt sich die Installation einer Solaranlage zur Strom- oder Wärmeerzeugung auf meinem Dach? Welche Dachseiten kommen in Frage und wie groß sollte die Anlage ausfallen? Wie wird die Wirtschaftlichkeit durch Verschattungseffekte von Nachbargebäuden oder Bäumen beeinflusst?

Wie finde ich mein Haus?

Gehen Sie auf das kreisweite Portal und klicken Sie in der Überschriftenleiste das Solarpotenzialkataster an. Geben Sie dann unter „Suche“ Ihren Straßennamen, Hausnummer und den Ort ein. Das System zeigt Ihnen dann automatisch die Fläche Ihres Hauses und seine Eignung für Solarnutzung an.

Wie geeignet ist mein Dach?

Mit der einfach verständlichen Ampelfarbgebung erkennen Sie auf einen Blick, ob sich das Dach Ihres Gebäudes für eine Solaranlage eignet. Darüber hinaus erhalten Sie eine Prognose zur Wirtschaftlichkeit der Anlage und eine erste Einschätzung zum Umfang der Baukosten. Diese Angaben ersetzen aber keine unabhängige Energieberatung für das einzelne Gebäude im konkreten Fall. Kontaktadressen von Energieexpertinnen und -experten in Ihrer Nähe erhalten Sie über die Energieberatersuche von AltBauNeu oder durch die zuständige Ansprechperson beim Umweltamt der Kreisverwaltung Mettmann. Diese erreichen Sie telefonisch unter der Rufnummer 02104 99-2862.

Ihr Weg zur eigenen Solaranlage

  1. Prüfen Sie im Solarpotenzialkataster, ob Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet ist.
  2. Nehmen Sie für eine detaillierte Analyse und zur Entscheidungsfindung eine unabhängige Energieberatung in Anspruch und klären Sie dabei:
    • Die Dachneigung und notwendige Bauarbeiten,
    • ob das Dach während der nächsten 20 Jahre stabil und sicher sein wird und es gedämmt ist,
    • technische Fragen und die Anmeldung,
    • die Wirtschaftlichkeit und die Möglichkeiten einer staatlichen Förderung sowie
    • Fragen, die den Energieversorger betreffen.
  3. Holen Sie für die Solaranlage sowie für die notwendigen Vorarbeiten mehrere Angebote ein.
  4. Stellen Sie vor dem Bau die Finanzierung bei Ihrer Bank sicher.
  5. Vergeben Sie den Auftrag (gegebenenfalls nach einer erneuten Beratung durch eine Energieexpertin oder einen Energieexperten).
  6. Melden Sie Ihre Photovoltaik-Anlage beim örtlichen Netzbetreiber, beim Finanzamt und der Bundesnetzagentur an.

Förderung

Die Installation von solarthermischen Anlagen wird durch verschiedene Förderprogramme vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert. Für Photovoltaikanlagen erhalten Sie eine Vergütung für den erzeugten Strom nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Aktuelle Übersichten mit den wichtigsten Förderprogrammen sind auf der Internetseite von AltBauNeu zu finden.