Sprungziele
Seiteninhalt

Erk@Art

Die gemeinschaftliche Ausstellung Erkrather Künstlerinnen und Künstler im historischen Lokschuppen Hochdahl findet alljährlich mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins neanderland KULTUR e.V., der Stiftung der Kreissparkasse Düsseldorf sowie der Reinhold-Pose-Stiftung statt.

Inzwischen weit über Erkrath hinaus bekannt, vereint die jurierte Ausstellung seit Jahrzehnten eine jährlich wechselnde Auswahl verschiedener Genres von Malerei über Grafik und Zeichnung sowie Plastik, Skulptur und Objektinstallation, bis hin zu Collage, Fotografie, Neuen Medien und Performances. Neben einem Jurypreis wird alljährlich auch ein Publikumspreis verliehen.

Bewerbung für die Erk@Art 2024

Ab sofort können sich Künstlerinnen und Künstler aller Sparten um eine Teilnahme an der Erk@Art, der 30. Kunstausstellung Erkraths, bewerben. Voraussetzung ist, dass Sie in Erkrath leben, arbeiten oder hier Ihr Atelier haben. Ebenfalls zugelassen sind Kunstschaffende aus anderen Städten, die eine aktuelle Mitgliedschaft in einem Erkrather Kunstverein nachweisen können.

Die Bewerbung ist direkt online möglich. Neben dem Online-Bewerbungsformular finden sich unter „Dokumente“ auch die aktuellen Ausschreibungsbedingungen mit weiteren Informationen zur Ausstellung und dem Auswahlprozess sowie der Bewerbungsvordruck. Das Formular ist ebenfalls in der Abteilung Kultur der Stadt Erkrath erhältlich und kann per Mail, Fax oder per Post eingereicht werden.

Bewerbungsschluss ist am Sonntag, den 25.08.2024.

Die Preisevergabe zur Erk@Art 2023

Der Jurypreis der Erk@Art 2023 ging an Anna Owsiany-Masa, die ihren Zyklus „Das innere Leben der Bäume“ mitgebracht hatte. Es ist bereits die zweite Auszeichnung der Erk@Art für die Erkrather Künstlerin, die ihre Gemälde und Zeichnungen im kommenden Jahr in den Räumlichkeiten der Kreissparkasse Düsseldorf auf der Bahnstraße ausstellen wird.

Den Publikumspreis ging an den Erkrather Dirk von Salzen, auch bekannt als der Maler Lichterfelde. Sein 2,50 Meter x 1,70 Meter großes abstraktes Bild „Ohne Titel“ bestehend aus Acrylfarbe und Sand begeisterte die Besucherinnen und Besucher des Lokschuppens nicht nur durch seine schiere Größe, sondern auch durch seine Ausdrucksstärke.


Impressionen der Erk@Art 2023

Vom 10. bis 13.11.2022 fand die 29. gemeinschaftliche Ausstellung der Erkrather Künstlerinnen und Künstler statt. Rund 600 Besucherinnen und Besucher besuchten die Ausstellung. Einige Eindrücke der Veranstaltung haben wir hier zusammengestellt: