Sprungziele
Seiteninhalt

Ehrenamt

Die ehrenamtlich Tätigen erfüllen eine bedeutende Funktion in der Stadt Erkrath. Die größten Tätigkeitsbereiche findet man in den Bereichen Sport, Kultur und Musik, Gesundheit, Soziales, Schule, Kindergarten, Tier- und Naturschutz, in der Politik, Kirche, Justiz, bei den Unfall- und Rettungsdiensten oder der wirtschaftlichen Selbsthilfe.

Der Stadtrat verleiht jährlich den Erkrather Bürgerpreis an Bürgerinnen und Bürger, die sich mit privatem, sozialem oder gesellschaftspolitischem Engagement in der Stadt Erkrath eingesetzt haben. Der Integrationsrat der Stadt Erkrath verleiht alle zwei Jahre den Integrationspreis um jene zu würdigen, die sich durch persönliches Engagement um die Flüchtlingsarbeit verdient gemacht haben.

Beide Preise sind mit einem Geldbetrag von 500,00 Euro verknüpft und werden als Anerkennung für ehrenamtliche Tätige ausgelobt. Alle vier Jahre wird die Veranstaltung „Erkrath dankt dem Ehrenamt“ durchgeführt.

Weitere Informationen zur Ehrenamtskarte, zu ehrenamtlich Tätigen oder Ehrenamtsangeboten finden Sie auf den folgenden Seiten.

Heimat-Preis in Erkrath

„Nordrhein-Westfalen heimatet“: Unter diesem Motto vergeben mehr als 140 Städte und Kreise einen Heimat-Preis für besonderes lokales Engagement und die Gestaltung der Heimat vor Ort . Auch die Stadt Erkrath prämiert die wichtige Arbeit von Personen, Initiativen, Organisationen sowie Heimatvereinen.

Bewerbungen und Vorschläge für 2020 konnten bis zum 25.09.2020 eingereicht werden. Die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Rahmen der Sitzung des Stadtrates am Dienstag, den 15.12.2020.

Zulässig waren Bewerbungen und Vorschläge von Vereinen, Einzelpersonen oder sonstigen Gruppen, die einer Tätigkeit nachgehen, die in besonderer Weise die hiesige Heimat gestaltet, bewahrt oder zu heimatlicher Identität und Gemeinschaftsverständnis beiträgt. Einen Themenschwerpunkt gab es dabei nicht, die Vorschläge konnten unabhängig von einer Mitgliedschaft eingereicht werden.

Unter den Bewerbungen werden drei Preise vergeben, der erste ist mit 2.500 Euro dotiert. Über die Vergabe entscheidet eine Jury, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Politik, der Verwaltung, der Bürgerschaft sowie eines Naturschutzverbandes besteht. Die ausgewählten Preisträgerinnen und Preisträger stellen sich anschließend einem Wettbewerb auf Landesebene.