Sprungziele
Seiteninhalt

Service A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Informationen zum Datenschutz und zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie hier.

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Erkrath

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Ansprechpartnerin und Interessenvertreterin in allen Frauen- und gleichstellungsrelevanten Fragen innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung Erkrath. Sie nimmt Ihre Anregungen, Vorschläge und Beschwerden dazu entgegen und berät und informiert Sie über Möglichkeiten zur Verbesserung der Chancen von Frauen in Beruf und Gesellschaft.

Als Gleichstellungsbeauftragte und Diplom-Pädagogin biete ich Rat suchenden Bürgerinnen und Bürgern Beratungsgespräche und Hilfsangebote zu frauen- und gleichstellungsrelevanten Themen an. Ich vermittele Kontakte zu weiteren Anlauf- und Beratungsstellen sowie zu frauen- und gleichstellungsrelevanten Gruppenangeboten in Erkrath und in der Region. Gerne werden auch Anregungen, Wünsche oder Meldungen über Missstände im Bereich der Lebenssituation von Frauen und Mädchen entgegengenommen.

Auf dieser Seite finden Sie wertvolle Informationen über den Auftrag und die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten, zu aktuellen Terminen, Tipps zu frauenpolitsche Themen sowie frauen- und gleichstellungsrelevante Veranstaltungen in Erkrath und Umgebung.

Auftrag, Gesetzesgrundlage und Themenschwerpunkte

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist im Grundgesetz, Artikel 3, Absatz 2 verankert. Zur Verwirklichung des Verfassungsauftrages der Gleichberechtigung von Frauen und Männern, wurde in Erkrath 1990 die Gleichstellungsstelle eingerichtet. Sie ist organisatorisch als Stabsstelle direkt dem Bürgermeister zugeordnet und dennoch arbeitet die Gleichstellungsbeauftragte fachlich weisungsfrei.

Des Weiteren trat am 09.11.1999 das Landesgleichstellungsgesetz von NRW zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern und zur Frauenförderung im öffentlichen Dienst in Kraft, welches am 28.06.2016 novelliert wurde. Sämtliche Neuerungen des Landesgleichstellungsgesetzes sowie die darin enthaltenen Vorgaben für die Aufstellung eines Frauenförderplanes finden Sie als Download in der Randspalte.

Nachfolgend sind die wesentlichen Themenschwerpunkte aufgelistet


• Chancengleichheit im Erwerbsleben
• Lebensplanung von Frauen und Mädchen
• Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege
• Frauenförderung innerhalb der Verwaltung
• Mädchenförderung
• Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
• Sicherheit im öffentlichen Raum
• Frauen und Stadtplanung
• Frauen und Gesundheit
• Frauen und Kultur
• Politische Teilhabe von Frauen

Öffentlichkeitsarbeit

Zum Abbau struktureller Benachteiligungen von Frauen und um mehr Chancengleichheit für Frauen in Erkrath zu erreichen, leistet die Gleichstellungsbeauftragte Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie plant und organisiert selbstständig und in Kooperation mit anderen Institutionen, Gruppen, Verbänden und Vereinen Veranstaltungen und Projekte zu frauenpolitischen Themen, 

  • um die Situation von Frauen und Mädchen in der Stadt Erkrath zu verbessern,
  • um über frauen- und gleichstellungsrelevante Themen zu informieren oder
  • um Angebote zur Vernetzung von Frauen und Mädchen zu unterbreiten.

Weiterhin engagiert Sie sich für frauengerechte Arbeits- und Lebensbedingungen innerhalb der Stadtverwaltung und für die Erkrather Bürgerinnen.

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen und Pressemitteilungen finden Sie jeweils unter Veranstaltungen sowie Pressemitteilungen.

Erkrather Frauenforum FrauKe

Das Erkrather Frauenforum "FrauKe" bedeutet „Frauen & Kennenlernen“ und wird von der Gleichstellungsbeauftragten moderiert. Es entstand im Jahr 1991 und ist heute ein offenes und kostenloses Frauennetzwerk für alle interessierten Erkrather Frauen, egal ob freiberuflich, angestellt oder nicht erwerbstätig. Es ist für alle Altersgruppen offen und neue Frauen sind jederzeit herzlich willkommen. Themenbereiche sind zum Beispiel Gesundheit, Kommunikation, Selbstbehauptung, Trennung und Scheidung, Rentenfragen für Frauen, alternative Wohnformen sowie Frauenpolitik.

FrauKe findet regelmäßig alle zwei (ungeraden) Monate an jedem zweiten Mittwoch ab 19.30 Uhr im Frankenheim-Saal des Kaiserhofes, in der Bahnstraße 4 in Erkrath statt. Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei zugänglich und befindet sich zentral gelegen direkt gegenüber vom S-Bahnhof Erkrath mit guten kostenlosen Parkmöglichkeiten auf dem Park and Ride Parkplatz an der S-Bahnhaltestelle.

Informationen zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie unter Veranstaltungen.

Beratung, Hilfe und Informationen

Als Gleichstellungsbeauftragte bin ich für Sie da! Ich nehme Ihre Anregungen, Kritik oder Verbesserungsvorschläge jeglicher Art und Belange auf und werde sie in Gesprächen mit der Stadtverwaltung und den politischen Vertretungen der Stadt Erkrath entsprechend vertreten, sofern sie frauen- und gleichstellungsrelevant sind. Sämtliche Beratungsgespräche sind vertraulich und natürlich kostenfrei.

Allerdings wird um telefonische Terminabsprache gebeten.

Familie und Kinderbetreuung

Die Gleichstellungsbeauftragte initiiert und wirkt bei Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur gleichberechtigten Aufteilung der Familienarbeit von Müttern und Vätern mit. Sie nimmt Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge zu Fragen der Kinderbetreuung in Erkrath entgegen.

Gleichzeitig steht Sie in engem Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereiches Jugend, die für die Kindertagesstätten und die Kindertagespflege zuständig sind. Im Erkrather Netzwerk „Frühe Hilfen“ kooperiert sie im Interesse der jungen Familien mit den dort vertretenen Verbänden und Institutionen.
Bei meiner Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte ist es mir ein wichtiges Anliegen, die besondere Situationen und Belange von Alleinerziehenden und ihren Kindern angemessen und vollumfänglich zu berücksichtigen.


Als Gleichstellungsbeauftragte berate ich Mädchen und junge Frauen und vermittle gerne zu weiteren in enger Kooperation stehenden Anlauf- und Beratungsstellen, wenn sie Probleme haben oder sie zum Beispiel belästigt oder gestalkt wurden.

Zu Fragen rund um die Schwangerschaft oder die Geburt gibt es ein kostenloses, mehrsprachiges, vertrauliches und auf Wunsch auch anonymes bundesweites Hilfetelefon „Schwangere in Not“ mit der Rufnummer 0800/40 40 020.

Gegen Gewalt an Frauen

Gewalt an Frauen und Mädchen findet tagtäglich und weltweit statt. Trotz des Gewaltschutzgesetzes in Deutschland bedarf es weiterhin des Schutzes und der Unterstützung der Opfer und der sicheren und anonymen zahlreicher Frauen und ihrer Kinder in den Frauenhäusern.

Die Gleichstellungsbeauftragte berät und unterstützt Frauen und Mädchen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, kooperiert mit weiteren Anlauf- und Beratungsstellen und vermittelt den Kontakt zum Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Mettmann.

Die Notrufnummer des Frauenhauses im Kreis Mettmann lautet: 02104/ 922220.

Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind oder aber von einer anderen Form von Gewalt, wie zum Beispiel sexueller Belästigung, sexuellem Missbrauch, Stalking oder Gewalt in digitalen Medien, können Sie sich rund um die Uhr, kostenlos und anonym an das bundesweite „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ wenden.
Hier wird Ihnen, auch in verschiedenen Sprachen, weitergeholfen: Telefonnummer 08000/ 116016.

Näheres zur Unterbringung und Betreuung im Frauenhaus und zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie in der Randspalte.

WenDo Kurs

Seit vielen Jahren bietet die Gleichstellungsbeauftragte mit einer sehr kompetenten und erfahrenen Trainerin für interessierte Frauen und Mädchen in Erkrath sogenannte WenDo-Kurse an. Diese Kurse dienen der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung von Frauen und Mädchen und sie vermitteln von Frauen für Frauen nicht nur effektive Techniken und Abwehrmöglichkeiten, sondern sie bieten auch Übungen zur Selbstbehauptung mit der eigenen Stimme und Körperhaltung an.

Die Kurse sind auch für sportlich Ungeübte und Frauen und Mädchen mit körperlichen Handicabs geeignet.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter „externe Links“ in der Randspalte.

Erkrather Brötchentütenaktion „Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“

Einmal jährlich veranstaltet die Gleichstellungsbeauftragte in Kooperation mit Erkrather Bäckereien, weiteren Unternehmen und Anlaufstellen am 25. November, zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, die sogenannte Brötchentütenaktion mit der Aufschrift „Gewalt kommt nicht in die Tüte“.

Auf diesen Tüten sind in mehreren Sprachen die wichtigsten Notruf- und Beratungstelefonnummern aufgeführt.

Mit dieser Aktion wird das Thema „Gewalt an Frauen und Mädchen“ in das Bewusstsein der Erkrather Bevölkerung hervorgerufen und somit in allen Stadtteilen Erkraths ein deutliches Zeichen gesetzt

Erwerbsleben

Die Gleichstellungsbeauftragte setzt sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben ein. Sie nimmt Anregungen und Beschwerden dazu entgegen und betreibt Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit, kooperiert mit Landes- und Bundesbehörden sowie Frauennetzwerken und informiert zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, Entgeltgleichheit und Transparenz sowie zu der Forderung nach mehr Frauen in Führungspositionen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in den aufgeführten Links innerhalb der Randspalte.

Frauen und Gesundheit

In der Medizin gibt es große Unterschiede zwischen Frauen und Männern bei dem Umgang mit Krankheiten, den Krankheitsbildern selbst und bei der Gesundheit und erst in den letzten Jahren wurde dazu die Forschung intensiviert. Die vorliegenden wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse werden zunehmend genutzt, sei es zum Beispiel bei dem Einsatz von Medikamenten, die bei Frauen und Männern häufig unterschiedlich wirken.

Für weiterführende Informationen zu diesem Thema sei auf einen kurzen Artikel mit dem Titel „Der große Unterschied“, veröffentlich im Securvital Magazin im April 2016, verwiesen. Diesen finden Sie als Download in der Randspalte.

Allerdings gibt es auch Krankheitsbilder, von denen überwiegend Frauen und Mädchen betroffen sind, was vor allem mit dem gesellschaftlichen Druck und den Medien sowie mit bestimmten Rollenzuschreibungen zusammenhängt. Dazu zählen Krankheiten, wie massive und lebensbedrohliche Essstörungen (Magersucht und Bulimie) sowie der sogenannte Schönheitswahn, dem sich viele Mädchen und Frauen unterwerfen. Hier versuchen die Gleichstellungsbeauftragten aufzuklären und zu informieren und so den strukturellen gesellschaftsbedingten Ursachen entgegenzuwirken. Sie vermitteln auch zu Anlauf- und Beratungsstellen in der näheren Umgebung.

Initiierung, Beratung und Mitwirkung bei frauenfördernden Maßnahmen

Die Gleichstellungsbeauftragte berät, sensibilisiert und initiiert frauenfördernde Maßnahmen sowohl im Rat der Stadt Erkrath, in den Fachausschüssen als auch in der Stadtverwaltung und trägt so wesentlich zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Erkrath bei.

Beratung und Mitwirkung innerhalb der Stadtverwaltung Erkrath

Die Gleichstellungsbeauftragte berät den Verwaltungsvorstand und die einzelnen Fachbereiche hinsichtlich der Berücksichtigung frauenspezifischer Aspekte und der Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe die Gleichstellung innerhalb der Stadtverwaltung Erkrath aktiv zu fördern. Dazu gehört ebenfalls die Fortschreibung und Umsetzung des nach dem Landesgleichstellungsgesetzes NRW vorgeschriebenen Frauenförderplanes der Stadtverwaltung Erkrath, der unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf enthält.

Den letzten Frauenförderplan der Stadtverwaltung Erkrath einschließlich der Personalstatistik mit den jeweiligen Frauenquoten und Maßnahmen finden Sie als Download in der Randspalte. Der aktuelle Frauenförderplan für die nächsten fünf Jahre befindet sich zur Zeit in Bearbeitung. 

Des Weiteren wirkt sie aktiv bei der Personalentwicklung sowie bei verwaltungsinternen Prozessen, Projektgruppen, Arbeitskreisen und in den Gremien bei Maßnahmen und Konzepten zur Chancengleichheit von Frauen und Männern, mit.

Kooperation und Kontaktpflege

Die Gleichstellungsbeauftragte kooperiert und pflegt regelmäßig Kontakte mit Organisationen, Initiativen, Vereinen, Verbänden, Frauengruppen und Gleichstellungsbeauftragten auf örtlicher, Landes- und Bundesebene mit dem Ziel der Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Erkrath.

Die Kontaktadressen der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann, weitere Informationen zur Gleichstellungsarbeit, zum Netzwerk der Frauenbüros und Gleichstellungsbeauftragten, zu frauen- und gleichstellungsrelevanten Themen sowie zu gesetzlichen Regelungen auf Landes- und Bundesebene finden Sie als externe Links in der Randspalte.


Informationen zum Datenschutz und zur Verarbeitung personenbezogener Daten erhalten Sie unter www.erkrath.de/datenschutz.