Sprungziele
Seiteninhalt

Praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher

Erzieherinnen und Erzieher fördern und betreuen Kinder und Jugendliche. Sie beobachten deren Verhalten und Befinden, analysieren die Ergebnisse nach pädagogischen Grundsätzen und beurteilen so je nach Aufgabenstellung etwa Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten. In Zusammenhang damit erstellen sie langfristige Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten sowie pädagogische Maßnahmen vor. Sie unterstützen die geistige Entwicklung der Betreuten, indem sie diese zu kreativer – zum Beispiel musisch-künstlerischer Betätigung – sowie zu freiem oder gelenktem Spielen anregen.

Zudem dokumentieren Erzieherinnen und Erzieher Maßnahmen und deren Ergebnisse, reflektieren die erzieherische Arbeit im Team, gegebenenfalls auch zusammen mit Vorgesetzten oder Fachleuten aus Medizin, Psychologie und Therapie, und arbeiten außerdem mit anderen sozialpädagogischen Fachkräften oder Behörden zusammen. Zu Eltern und Erziehungsberechtigten halten Sie engen Kontakt und stehen diesen informierend und beratend zur Seite.

Beginn und Dauer

Die Ausbildung beginnt in der Regel zum 01.08. eines Jahres und dauert drei Jahre.

Praktische und theoretische Ausbildung

Praktische Ausbildung:

Die praktische Anleitung findet in einer städtischen Kindertagesstätte oder in einer der Offenen Ganztagsgrundschulen statt:

Kindertagesstätten:

  • Fasanenstraße/St.-Katharina
  • Gretenberg
  • Hochdahl-Mitte
  • Kattendahl
  • Millrath-West
  • Montessori Kinderhaus Falkenzwerge
  • Schinkelstraße
  • Unterfeldhaus
  • Willbeck

Offenen Ganztagsgrundschulen:

  • Falkenstraße
  • Hochdahl-Trills (Sechseckschule)
  • Millrath
  • Willbeck

Theoretische Ausbildung:

Unterricht an einer Fachschule für Sozialpädagogik, vergleichbar mit einem Berufsschulunterricht, in der Regel an zwei Wochentagen unter anderem in folgenden Bereichen: berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln, pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten.

Entgelt

Das Entgelt richtet sich nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Einstellungsvoraussetzungen

Informationen und Einstellungsvoraussetzungen

Die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher – kurz PiA – wird seit Kurzem in Nordrhein-Westfalen neben der klassischen Erzieherausbildung angeboten. Die PiA verzahnt die fachtheoretischen und fachpraktischen Ausbildungszeiten, es werden dieselben vollwertigen Ausbildungsstandards erreicht wie mit der üblichen Erzieherausbildung. Das Fachschulexamen und das Kolloquium am Ende des dritten Jahres fallen zeitlich zusammen, bei erfolgreichem Abschluss der Prüfung wird die staatliche Anerkennung erlangt.

Für die gesamte Dauer der Ausbildung gilt das Fachschulverhältnis, dies bedeutet dass zunächst der Nachweis einer schulischen Ausbildung an einer Fachschule erforderlich ist. Die Stadt Erkrath bietet dann eine Praktikumsmöglichkeit an, für die über die Dauer der Ausbildung ein Vertrag abgeschlossen und ein Entgelt gezahlt wird.

Sonstige Voraussetzungen

Gesundheitliche Eignung für die Tätigkeit sowie Vorlage des einwandfreien erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses.

Bewerbung und Kontakt

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bewerbungen sind ab Herbst für das Folgejahr möglich.

Ihre schriftliche Bewerbung mit folgenden Unterlagen (Bewerbungsschreiben inklusive Zeitraum, gewünschter Ort des Praktikums, Lebenslauf, Kopien der letzten Schulzeugnisse) richten Sie bitte auf dem Postweg an Stadt Erkrath, Fachbereich 11, Postfach 1154, 40671 Erkrath.

Bei elektronischer Übermittlung Ihrer Bewerbung verschicken Sie bitte nur Anlagen im PDF- Format und möglichst geringer Datengröße an das Postfach bewerbung@erkrath.de. Bei Fragen zur Ausbildung wenden Sie sich gerne an Frau Flemm.