Sprungziele
Seiteninhalt

Das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“

Das Programm „Soziale Stadt“ ist im Rahmen der Städtebauförderung Bestandteil der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Mit diesem Städtebauförderungsprogramm unterstützen Bund und Länder die Kommunen bei der schwierigen Aufgabe, benachteiligte Stadt- und Ortsteile zu stabilisieren und die Lebensbedingungen insgesamt zu verbessern. Durch städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, die Infrastruktur und die Qualität des Wohnens wird für mehr Generationengerechtigkeit und Familienfreundlichkeit gesorgt und die Integration aller Bevölkerungsgruppen verbessert.

Die Fördermittel können für Investitionen in städtebauliche Maßnahmen eingesetzt werden, insbesondere zur Verbesserung folgender Maßnahmengruppen:

  • Wohn- und Lebensverhältnisse, Wohnumfeld und öffentlicher Raum
  • Kinder-, familien- und altersgerechte sowie weitere soziale Infrastruktur
  • Integration benachteiligter Gruppen und von Menschen mit Migrationshintergrund
  • Grün- und Freiflächen sowie Maßnahmen der Barrierearmut und -freiheit
  • Beteiligung und Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger sowie Mobilisierung des ehrenamtlichen Engagements

Die Förderquote der Maßnahmen über das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ liegt in Erkrath derzeit bei 60 Prozent.