Sprungziele
Seiteninhalt

Beratungsangebote bei Konflikten und häuslicher Gewalt

Städtische Beratungsangebote

In der Stadtverwaltung Erkrath sind auch in der aktuellen Situation alle Beratungsstellen wie gewohnt besetzt und erreichbar. Persönliche Termine werden in Ausnahmefällen vereinbart, aber eine telefonische Beratung ist weiterhin möglich. Folgende Stellen stehen allen Erkrather Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung:

Beratungsangebot gegen häusliche Gewalt

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Erkrath, Annegret Pollmann, berät Opfer häuslicher Gewalt, kooperiert mit weiteren Anlauf- und Beratungsstellen und vermittelt den Kontakt zum Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Mettmann.
Kontakt: Annegret Pollmann ist erreichbar unter 0211 2407-1021 oder per Mail an gleichstellung@erkrath.de 

Weitere Anlauf- und Beratungsstellen:

  • Frauenhaus Kreis Mettmann: 02104 922220
  • Interventionsstelle des SKFM Mettmann gegen häusliche Gewalt: 02104 1419221
  • Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen (24 Stunden am Tag kostenlos erreichbar, mehrsprachig): 08000 116016
  • Online unter https://gewaltlos.de

Psychologischer und Schulpsychologischer Dienst

Der Psychologische Dienst der Stadt Erkrath bietet Beratung und therapeutische Unterstützung für Kinder und Jugendliche sowie für ihre Eltern und Erziehungsberechtigten an. Er berät bei Erziehungsfragen, seelischen Problemen, Verhaltensauffälligkeiten, Konflikten, familiären Krisen sowie Trennung und Scheidung. Alle Angebote und Leistungen sind kostenfrei. Die Beratung erfolgt auf freiwilliger Basis sowie neutral und unabhängig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Psychologischen und Schulpsychologischen Dienstes unterliegen der Schweigepflicht.
Kontakt: 02104 1397875606 oder hier.

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Die Sozialpädagogische Familienhilfe unterstützt Familien in schwierigen Situationen und entwickelt gemeinsam mit den Beteiligten Lösungen. Sie berät bei Erziehungsfragen, sorgt dafür, dass Kinder gefördert werden und überlegen mit, wie man den Familienalltag besser bewältigen kann.
Kontakt: 02104 2407-5128 und -5129 oder hier.

Bundesweite Beratungsangebote

Schnelle und kostenlose Hilfe bei Konflikten oder häuslicher Gewalt erhalten Betroffene unter:

Dabei dürfen sich auch Personen melden, die sich beispielsweise Sorgen um Nachbarinnen und Nachbarn oder Verwandte machen, und unsicher sind, wie sie Betroffene unterstützen können.

Überlastung von Alleinerziehenden

Alle Familie stehen gerade vor großen Herausforderungen. Aber vor allem Alleinerziehenden fehlt es meist an Unterstützung in der Doppelbelastung aus Existenzsicherung und Kinderbetreuung. Bei Fragen und Sorgen steht nun die Krisen-Hotline für Alleinerziehende zur Verfügung: Unter 0201 82 774-799 erhalten die Anruferinnen und Anrufer eine psycho-soziale Beratung durch qualifizierte Ansprechpartnerinnen. Weitere Infos und Checklisten über Hilfeleistungen für Alleinerziehende gibt es unter www.vamv-nrw.de/corona