Sprungziele
Seiteninhalt

Erreichbarkeit der Bürgerbüros

Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus für die Bevölkerung, aber auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, so gering wie möglich zu halten, bleiben die Bürgerbüros in Alt-Erkrath und Hochdahl weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen.

Bei Fragen oder unaufschiebbaren Angelegenheiten sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter allerings zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch unter 0211 2407-3344 erreichbar. Zu unaufschiebbaren Angelegenheiten zählen unter anderem:

  • Beantragung eines neuen Personalausweises, wenn der aktuelle Ausweis in den nächsten Tagen abläuft bzw. bereits abgelaufen ist und ein gültiges Dokument zur Identitätsfeststellung benötigt wird. Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass auch der Reisepass ein gültiges Dokument zur Identitätsfeststellung ist.
  • Beantragung eines Reisepasses unter Vorlage der Reiseunterlagen – bei Reisen in ein Risikogebiet ist die dienstliche Notwendigkeit nachzuweisen.
  • An-, Ab- und Ummeldung. Hierbei sind die Ausweisdokumente sämtlicher Familienmitglieder vorzulegen. Die Anmeldung wird direkt erfasst. Das vorherige Ausfüllen eines Formulars ist nicht erforderlich. Weiterhin ist bei der Anmeldung eine sogenannte Wohnungsgeberbescheinigung vorzulegen. Sollte eine Wohnung aus eigenem Eigentum bezogen werden, genügt ein Grundbuchauszug als Nachweis.

Angelegenheiten können auch digital oder per Post erledigt werden

Folgende Angelegenheiten können auch direkt online, per Mail an buergerbuero@erkrath.de oder per Post an Stadt Erkrath, Bürgerbüro, Bahnstraße 2, 40699 Erkrath erledigt werden:

  • Ausstellung von Aufenthalts-, Lebens- und Meldebescheinigungen sowie die Bereitstellung der Steuer-ID. Der Überweisungsbeleg ist dem Antrag beizufügen.
  • Ausstellung von Untersuchungsberechtigungsscheinen. Dies erfolgt gebührenfrei.
  • Die Beantragung eines Führungszeugnisses kann online auf der Homepage des Bundesamts für Justiz erfolgen. Erforderlich hierfür sind ein Personalausweis mit freigeschalteter eID-Funktion sowie ein entsprechendes Kartenlesegerät. Besteht diese Möglichkeit nicht, ist der Antrag alternativ schriftlich an das Bürgerbüro zu stellen. Die im Antrag enthaltenen Daten müssen durch das Beifügen einer Ausweiskopie nachgewiesen werden. Ebenso ist ein Überweisungsbeleg vorzulegen. Den entsprechenden Vordruck finden Interessierte unter „Dokumente“.

Antragsunterlagen anderer Ämter und Behörden können derzeit nicht persönlich entgegengenommen werden. Hierfür ist der Briefkasten am Gebäude bzw. im Eingangsbereich des jeweiligen Bürgerbüros zu verwenden.