Sprungziele
Seiteninhalt

Neubauten Schule

Die Schule legt den Grundstein für unser späteres Leben. Folgende Bauprojekte tragen dazu bei, dass unsere Kinder in Erkrath umfangreiche Bildung in großzügiger und angenehmer Atmosphäre erhalten.

Campus Sandheide

Der Schulstandort Sandheide in Erkrath Hochdahl soll in den nächsten Jahren neu konzipiert und gestaltet werden. Neben der bestehenden Grundschule „Brechtstraße“ soll auf dem Gelände zukünftig auch das Förderzentrum des Kreises Mettmann angesiedelt werden und zusammen mit der Grundschule den Bildungsstandort „Campus Sandheide“ bilden.

Eine planerische Vorstudie, die zwischen Juni 2018 und Mai 2019 durchgeführt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass der Standort ausreichend Spielraum bietet, um dort das Förderzentrum, die Grundschule sowie ein Gemeinschaftshaus und zusätzlich eine Zweifach-Sporthalle und ein Kleinspielfeld anzusiedeln. Ein pädagogisch-räumliches Konzept wurde im Rahmen der Studie gemeinsam mit den beteiligten Schulen und den jeweiligen Schulträgern bereits entwickelt.

Mit dem Campus Sandheide soll ein zeitgemäßer inklusiver Bildungsstandort geschaffen werden, der nicht nur den beiden Schulen als gemeinsamer Standort dient, sondern wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des Quartiers Sandheide setzt.

Gebäude

Der Planungswettbewerb zur Ermittlung eines freiraumplanerischen und architektonischen Entwurfs für das Gelände ist abgeschlossen. Der Sieger des Wettbewerbes erhielt den Auftrag.

Für den Campus sind folgende Bausteine vorgesehen:

  1. Grundschule (dreizügig für ca. 300 Schülerinnen und Schüler)
    Flächenbedarf Grundschule: circa 4.256 Quadratmeter BGF, zuzüglich 1.650 Quadratmeter Schulhof 
  2. Förderzentrum (14 Lerngruppen für circa 169 Schülerinnen und Schüler)
    Flächenbedarf Förderzentrum: circa 5.704 Quadratmeter BGF, zuzüglich 1.330 Quadratmeter Schulhof 
  3. Gemeinschaftshaus (Mittagsverpflegung, Fachräume, außerschulische Veranstaltungen)
    Flächenbedarf Gemeinschaftshaus: circa 1.557 Quadratmeter 
  4. Sporthalle (Zweifach-Sporthalle mit Mehrzweckraum)
    Flächenbedarf Sporthalle: circa 1.960 Quadratmeter 
  5. Kleinspielfeld (Spielbetrieb E-Jugend, Abmessungen 55 x 35 Meter)
    Flächenbedarf Kleinspielfeld: circa 1.925 Quadratmeter 

Zahlen, Daten, Fakten

Durchführung Architektenwettbewerb: November 2019 – Mai 2020

Vorplanung und Entwurfsplanung: Juli 2020 – April 2021

Ausführungsplanung / Vorbereitung der Vergabe und Beauftragung: Mai 2021 – April 2022

Bauausführung: Mai 2022 – Juli 2024

Inbetriebnahme: August 2024

Aktueller Stand des Projektes

Der Architektenwettbewerb ist abgeschlossen. Weiterführende Informationen zum Wettbewerb sowie den teilnehmenden Architekturbüros erfahren Sie hier.

Alle Fachplaner sowie ein Büro, das die Projektsteuerung übernimmt, sind beauftragt. Aktuell wird die Leistungsphase 2 (Vorplanung) bearbeitet, die voraussichtlich Ende November abgeschlossen wird. Dieser Planungsstand wird zum Jahresende an dieser Stelle abrufbar sein.

Gymnasium am Neandertal

Das Schulzentrum in Erkrath-Nord wird in den nächsten Jahren mit dem Neubau des Gymnasiums am Neandertal eine neue Liegenschaft dazugewinnen. Die vorhandene jetzige Ackerfläche im Nord-Osten des Bestandgrundstücks wird über eine neue Ringstraße inklusive einer neu geplanten Brücke über die Düssel von der Bachstraße aus erschlossen. Das Gymnasium am Neandertal wird von seinem jetzigen Standort  in das neue Gebäude umziehen.

Zusätzlich zum Neubau des Gymnasiums wird auf dem Gelände des Schulzentrums die vorhandene Einfeld-Sporthalle abgerissen und eine neue Dreifeld-Sporthalle errichtet.

Das Gymnasium am Neandertal unterrichtet bereits seit einigen Jahren in Anlehnung an das Dalton-Prinzip. Mit dem Neubau kann dieses Lernkonzept nun auch baulich berücksichtigt werden. Die Grundrisse stellen sich hierbei als Mischform aus Cluster und Lernlandschaften dar. Um dieses Konzept zu verwirklichen wurde gemeinsam mit dem Nutzer und einer Schulberatung im Rahmen der Leistungsphase Null ein Raumkonzept entwickelt.

Weitere Informationen zum Raumkonzept finden Sie hier

Gebäude

Für die Neubauten sind folgende Größenangaben vorgesehen:

  1. Gymnasium (vierzügig für ca. 900 Schülerinnen und Schüler)
    Flächenbedarf Gymnasium: ca. 13.023 BGF, Grundstücksfläche: ca. 14.055 Quadratmeter
  2. Sporthalle (Dreifach-Sporthalle, auf bestehendem Schulzentrumsgelände)
    Flächenbedarf Sporthalle: ca. 2.486 BGF

Zahlen, Daten, Fakten

Planung inklusive Ausführungsplanung: Januar 2021 bis Mai 2023

Vorbereitung der Vergabe und Beauftragung: Januar bis Dezember 2023

Bauausführung: Juni 2023 bis Januar 2026

Inbetriebnahme: bis Juni 2026

Aktueller Stand des Projektes

Die Leistungen der Objektplanung (in Verbindung mit den Leistungen für die Freianlagen), der TGA-Planung, der Tragwerksplanung sowie der Projektsteuerung wurden europaweit ausgeschrieben.

Das gesamte Planer-Team wird voraussichtlich im Februar 2021 zusammengestellt sein.

Die Objektplaner haben im Rahmen der zweiten Verfahrensstufe des VgV-Verfahrens eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Diese wird Grundlage für die weitere Planung sein.