Sprungziele
Seiteninhalt

Haushaltsplanentwurf 2020 vorgestellt

Am Donnerstag, den 12.12.2019, haben Bürgermeister Christoph Schultz und Stadtkämmerer Thorsten Schmitz den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2020 in den Rat der Stadt Erkrath eingebracht.

Der Entwurf schließt mit einem Defizit in Höhe von circa 1,66 Millionen Euro ab. Zum Ausgleich ist eine Verringerung der allgemeinen Rücklage um 1,09 Prozent vorgesehen. Bessere Ergebnisse werden laut der mittelfristigen Finanzplanung in den Folgejahren bis zum Jahr 2023 erwartet – dann prognostiziert der Stadtkämmerer einen geringen Jahresüberschuss.

Weitere Investitionen zum Erhalt und zur Erneuerung der Infrastruktur

In ihren Reden gingen Bürgermeister Christoph Schultz und Stadtkämmerer Thorsten Schmitz ebenso auf bisherige Erfolge und weitere Investitionsziele ein. So kann im kommenden Kindergartenjahr der Bedarf an Ü3-Plätzen im Stadtgebiet vollständig abgedeckt werden, was durch den Ausbau mit neuen Kitas in der Karlstraße und in der Sandheide künftig auch wohnortnah gelingen soll.

„Insgesamt steigern wir die Investitionsausgaben mit 21 Millionen weiter und arbeiten am Erhalt und der Erneuerung unserer Infrastruktur“, so Bürgermeister Schultz. Für das kommende Jahr sind hier neben der Sanierung von Schulen mehr Barrierefreiheit im Stadtgebiet (u.a. Haltestellen, Bürgerbüros und Wege Bavierpark), der Neubau des Übergangswohnheims Gruitener Straße sowie die Entschlammung des Stadtweihers geplant.

Überlegungen eines Rathaus-Neubaus

Für Einsparungen im Haushalt könnte auch ein Neubau des Rathauses sorgen, wie Stadtkämmerer Schmitz und Bürgermeister Schultz in ihren Reden andeuteten. Dieses würde nicht nur für Bürgerinnen und Bürger eine deutliche Verbesserung der Erreichbarkeit bedeuten, sondern vor allem die Arbeitswege innerhalb der Stadtverwaltung – aktuell auf neun Liegenschaften verteilt – verkürzen. „Der Neubau ist vor allem sinnvoll, um nach dem Auszug der Feuerwehr eine angemessene Lösung für den heruntergekommenen Standort Schimmelbuschstraße zu finden. Dies darf aber nicht zulasten von Kitas oder Schulen erfolgen, deshalb müsste dieses Projekt in öffentlich-privater Partnerschaft realisiert werden“, betont der Bürgermeister. Eine Aufgabe des historischen Rathauses in Alt-Erkrath käme nicht in Frage.

Von Januar bis Februar werden die Fachausschüsse über die einzelnen Budgets des Haushaltes beraten. Die Beschlussfassung des Stadtrates ist für die nächste Sitzung am Dienstag, den 18.02.2020, vorgesehen. Der Haushaltsplan 2020 ist auch unter „Dokumente“ abrufbar.