Sprungziele
Seiteninhalt

Cergy-Pontoise löst Städtepartnerschaft mit Erkrath

Der französische Gemeindeverbund Cergy-Pontoise hat die jahrelange Partnerschaft mit der Stadt Erkrath gelöst. Begründet wurde dieser Schritt mit der veränderten politischen Ausrichtung des 2014 neu gewählten Gemeinderats. Dieser wollte den Fokus auf das gemeinschaftliche politische Vorhaben neu ausrichten, um die eigene politische Effektivität zu optimieren.

Was die internationalen Beziehungen angeht, konzentriert sich die Agglomeration von Cergy-Pontoise künftig allein auf die seit einigen Jahren bestehenden Projekte mit Porto-Novo in Benin sowie vier weiteren Gemeinden auf Haiti. Die Politik der Städtepartnerschaften sieht man im Handlungsfeld der Kommunen verankert, wie es in einem offiziellen Schreiben aus Frankreich heißt.

Auf Veranlassung der Landtagsabgeordneten Dr. Christian Untrieser hatte Bürgermeister Christoph Schultz gemeinsam mit den Fraktionen des Rates versucht, die seit 1981 bestehende Partnerschaft – die auch von Schulen, Kirchengemeinden und Sportvereinen gelebt wurde – wieder aufleben zu lassen. In der Antwort des Gemeindeverbundes wurde das bereits 2015 angedeutete Ende der Partnerschaft allerdings nochmals bekräftigt.

Freundschaft bleibt bestehen

Bürgermeister Christoph Schultz bedauert dies, sieht durch die Entwicklung die deutsch-französische Freundschaft aber nicht geschwächt: „Unabhängig von der offiziellen Partnerschaft wird die Freundschaft zu Cergy-Pontoise weiter fortbestehen. Die Einwohnerinnen und Einwohner beider Städte werden während eines Aufenthaltes in Frankreich, oder umgekehrt in Deutschland immer herzlich willkommen sein.“

In Erkrath überlegt man nun, was mit den überholten Partnerschaftsstädte-Schildern an den Ortseingängen geschehen soll. Eine Idee ist es, das Wappen von Cergy-Pontoise zu überkleben. Anregungen und Ideen können gerne dem Büro des Bürgermeisters unter 0211 2407-1024 oder pressestelle@erkrath.de mitgeteilt werden.