Sprungziele
Seiteninhalt

Polizei vermutet Brandstiftung in GGS Sandheide

Die Kriminalpolizei hat die Tatortermittlungen zur Brandursache in der Grundschule Sandheide abgeschlossen und geht mit hoher Wahrscheinlichkeit von vorsätzlicher Brandstiftung aus. 

Aufgrund der vorgefundenen Spuren und kriminalistischen Beweisen, die trotz des verheerenden Brandgeschehens und der dadurch entstandenen schweren Verwüstung des Gebäudes gefunden wurden, sind sich die Spezialisten inzwischen sicher, dass vor der Entstehung des Feuers gewaltsam in das Schulgebäude eingebrochen wurde. Damit erhärtet sich der dringende Verdacht, dass der nachfolgende Brand von dem oder den Einbrechern gelegt wurde. Diesbezügliche, intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Mitwirkung aus der Bevölkerung erbeten

Auch bei der weiteren Ermittlungsarbeit sind die Kriminalisten dringend auf Mitwirkung aus der Bevölkerung angewiesen. Deshalb nehmen die Polizei in Erkrath unter 02104 9480-6450, wie auch jede andere Polizeidienststelle sowie der polizeiliche Notruf 110 sachdienliche Hinweise auch weiterhin jederzeit entgegen. Für Hinweise, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung eines oder mehrerer Täter führen, die am Abend des 01.06.2019 die Grundschule Sandheide in Brand gesetzt haben, hat die Stadt Erkrath eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt - der Rechtsweg wird ausgeschlossen.

Zum Schutz vor weiteren Taten gleicher Art führt die Kreispolizeibehörde Mettmann bereits seit dem Wochenende verstärkte Überwachungsmaßnahmen in Erkrath durch, insbesondere im Raum Hochdahl. An diesen sind sowohl uniformierte als auch zivile Einsatzkräfte beteiligt. Auch hierbei erhofft sich die Kreispolizeibehörde Mettmann zeitnahe Hinweise aus der Bevölkerung, wenn es zu verdächtigen Beobachtungen kommen sollte, die auf versuchte neue Brandlegungen schließen lassen. Auch hierzu eignet sich besonders der polizeiliche Notruf 110.