Sprungziele
Seiteninhalt

Neubauprojekt liegt voll im Zeitplan

Der Neubau der Feuer- und Rettungswache am Clever Feld schreitet voran. Der nächste große Schritt ist die heutige europaweite Veröffentlichung des Vergabeverfahrens – hier sollen sich Architekten in einem Wettbewerb beteiligen und neue Ideen in den Planungsprozess einbringen. Die Stadtverwaltung ist zuversichtlich, den anvisierten Zeitplan einzuhalten. Dafür spricht, dass geäußerte Bedenken seitens der Bürgerinnen und Bürger ausgeräumt werden konnten und sich die vorbereitende Bauleitplanung bereits in den letzten Zügen befindet.

Mit seiner zentralen Lage ist das Clever Feld der ideale Standort, um nach Alarmierung der Einsatzkräfte fristgerecht innerhalb von acht Minuten am Einsatzort zu sein – basierend auf den heutigen Rahmenbedingungen ist die Stadt Erkrath damit nach Meinung der Fachexperten für die Zukunft gut aufgestellt. Auch Landrat Thomas Hendele begrüßt die strategisch gute Lage und lobt die breite Gebietsabdeckung im Rahmen des Brandschutzbedarfsplans. Gleichzeitig drängt er in seiner Funktion als Aufsichtsbehörde darauf, die Planung für die Feuer- und Rettungswache am Clever Feld nun zu beginnen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Rat am Dienstag den Bebauungsplan beschließt.

Wünsche der Bürgerinnen und Bürger wurden berücksichtigt

Ein weiterer Vorteil ist die direkte Anbindung an die Bergische Allee, die den Einsatzkräften durch eine Vorrangschaltung im Bereich der Wache ein ungehindertes und geräuschloses Ausrücken ohne den Einsatz des Martinshorns ermöglicht – laut Gutachter ist dies vom jetzigen Standort Schimmelbuschstraße nicht umsetzbar. Bedenken zur Lärmbelästigung wurden im Planungsprozess sehr ernst genommen und entsprechende Wünsche der Anwohnerinnen und Anwohner berücksichtigt. Im Zuge dessen wurden weitere Maßnahmen getroffen: Dazu gehören das Abrücken des Neubaus von der Wohnsiedlung „Am Weinbusch“, die Umsetzung eines geschlossenen Innenhofs sowie das Errichten zusätzlicher Schallschutzwände. Insgesamt erfüllt die Stadt damit die höchsten Lärmschutzvorgaben. Generell erfolgte in den vergangenen zwei Jahren eine intensive Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner am Planungsprozess, die ihnen auch die Beteiligung an der Gestaltung der angrenzenden Grünflächen zusagt.

Ein Bürgerantrag wurde vom Ausschuss für Feuerwehrangelegenheiten abgelehnt, um weitere Verzögerungen und dadurch bedingte Mehrkosten zu vermeiden. Inhaltlich wird dem wesentlichen Ziel des Antrags – eine unabhängige Kostenprüfung – entsprochen, da die Verwaltung schon im Frühsommer 2017 ein externes Controlling für den gesamten Planungsprozess festgelegt hat. Das Controlling wird in vier Stufen ablaufen und die kontinuierliche Prüfung einzelner Planungsphasen und dazugehöriger Kosten umfassen. Zugleich dient diese Maßnahme dazu, von den Planern noch nicht realisierte Kostensenkungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Eng begleitet werden Planung und Bau der Feuer- und Rettungswache darüber hinaus vom Ausschuss für Feuerwehrangelegenheiten (AF) und Rechnungsprüfungsamt (RPA). Eine externe Kanzlei berät zudem bei Verträgen und der Abwehr von Nachtragsforderungen.

Vorbereitende Bauleitplanung nahezu abgeschlossen

Die Projektleitung konnte ein weiteres kompetentes Mitglied gewinnen: Architektin Regina Honemeier, die bereits in diversen Planungsbüros und Projektsteuerungsabteilungen großer öffentlicher Krankenhausträger tätig war und mit der Realisierung technisch komplexer Bauwerke vertraut ist, steht seit Anfang Juni Projektleiter und Bauingenieur Ulrich Werner zu Seite. Dieser hat bereits den Bau der Hauptfeuer- und Rettungswache in Ratingen erfolgreich realisiert. Ergänzt wird das Team durch einen Fachingenieur aus dem Bereich Technische Ausrüstung.

Dank der frühen und intensiven Zusammenarbeit mit der Feuerwehr als zukünftigem Nutzer ist ein sofortiger Start des Projekts möglich. Im notwendigen Rahmen des Bebauungsplans gelang es, die Planungsansprüche der Wache mit den Schutzmaßnahmen von Natur und Umwelt und der Anwohner zu verbinden. Auf die Architekten und Ingenieure wartet somit ein interessantes Neubauprojekt mit spannenden Aufgaben. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2021 vorgesehen.