Sprungziele
Seiteninhalt

Sturmtief Friederike beschert der Feuerwehr Erkrath viel Arbeit

Die Feuerwehr Erkrath war aufgrund von Sturmschäden unter anderem durch umgestürzte Bäume den ganzen Tag über im Einsatz.

Vor Beginn des Sturms musste die Feuerwehr um 07:51 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei PKW auf die Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Oberhausen ausrücken.

Der erste Sturmeinsatz erfolgte um 09:42 Uhr zur Entfernung eines umgestürzten Baums von der Beckhauser Straße. Ab 11:00 Uhr kam es fast im Minutentakt zu Einsatzmeldungen. Bis 14:45 Uhr waren 47 Einsatzstellen gemeldet, die mit insgesamt 56 Einsatzkräften der Feuerwehr sowie der Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau nach vorheriger Priorisierung abgearbeitet wurden. An der Kirchstraße, Bongardstraße, Neanderstraße sowie an der Beethovenstraße beschädigten umgestürzte Bäume mehrere PKW und LKW. Um Bäume von der Straße zu entfernen, mussten der Hubbelrather Weg sowie die Kreuzstraße zeitweise voll gesperrt werden. Die Haaner Feuerwehr unterstützte die Kräfte mit ihrem Hubrettungsfahrzeug. Die Einsatzstellen beschränkten sich auf die Stadtteile Alt-Erkrath und Hochdahl.

Nach den aktuellen Berechnungen sind die stärksten Böen durch und der Sturm lässt langsam nach. Es können aber aufgrund von Sturmböen weiterhin Äste abbrechen und Bäume umstürzen. Bitte passen Sie dementsprechend auf!

Den vollständigen Pressebericht der Feuerwehr Erkrath können Sie unter „Dokumente“ einsehen.