Sprungziele
Seiteninhalt

Zuzüge, Umzüge, Wegzüge

Stichtag für die Erstellung des Wählerverzeichnisses war Sonntag, der 09.08.2020. Wer nach dem Stichtag, aber bis zum 28.08.2020, nach Erkrath zuzieht, sich anmeldet und die sonstigen Wahlrechtsvoraussetzungen erfüllt, wird von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen und erhält eine Wahlbenachrichtigung. Aus dieser geht unter anderem hervor, in welchem Wahllokal die Stimmabgabe erfolgen kann und wie ein Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt werden können. Zuvor bereits in einer anderen Kommune in Nordrhein-Westfalen abgegebene Briefwahlstimmen werden mit dem Zuzug nach Erkrath ungültig.

Erfolgt der Zuzug nach Erkrath nach dem 28.08.2020 besteht kein Wahlrecht zu den Kommunalwahlen mehr. Ausgenommen davon sind Personen, die aus einer anderen kreisangehörigen Stadt des Kreises Mettmann nach Erkrath zuziehen. Für diese Personen besteht auch bei einem Zuzug nach dem 28.08.2020 noch das Wahlrecht für die Wahlen des Kreises, dessen Vertretung und für das Amt des Landrates bzw. der Landrätin.

Bei Umzügen innerhalb Erkraths bis zum 28.08.2020 wird das Wahlrecht an den Wahlbezirk der neuen Wohnung angepasst. Die Wählerverzeichnisse werden entsprechend geändert und eine neue Wahlbenachrichtigung ausgestellt. Eventuell bereits vor dem Umzug abgegebene Briefwahlstimmen werden ungültig, es kann jedoch erneut gewählt werden.

Bei Umzügen innerhalb Erkraths nach dem 28.08.2020 bleibt das Wahlrecht in dem bisherigen Wahlbezirk bestehen. Sie können nur in dem Wahllokal dieses Wahlbezirks oder per Briefwahl wählen und sich zwischen den dort aufgestellten Kandidaten entscheiden.

Beim Wegzug aus Erkrath verlieren Sie Ihr Wahlrecht hier. Bereits abgegebene Briefwahlstimmen werden mit dem Wegzug ungültig.