Sprungziele
Seiteninhalt

Wahlberechtigt zur Europawahl sind

  • alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und die nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Deutsche, die zwischen dem 28.04.2024 und dem 19.05.2024 aus dem Ausland zurückkehren und sich in Erkrath anmelden, werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen.
  • alle Staatsangehörigen der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und die nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Wer bereits bei einer früheren Europawahl in Deutschland in das Wählerverzeichnis eingetragen wurde und seitdem nicht mehr ins Ausland verzogen ist, wird von Amts wegen eingetragen und muss nichts weiter veranlassen. Ansonsten erfolgt die Eintragung in das Wählerverzeichnis auf Antrag (Formular unter „Dokumente“). Der Antrag muss bis zum 19.05.2024 bei der Stadt Erkrath eingegangen sein.
  • alle im übrigen Ausland (außerhalb der Europäischen Union) lebenden volljährigen Deutschen (sogenannte Auslandsdeutsche), die nach Vollendung des 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt. In besonderen Einzelfällen kann auch darüber hinaus noch ein Wahlrecht für Auslandsdeutsche bestehen. Zur Teilnahme an der Europawahl müssen Auslandsdeutsche einen Antrag (Formular unter „Dokumente“) stellen. Der Antrag ist bei der letzten Wohnortgemeinde im Bundesgebiet zu stellen und muss dort bis zum 19.05.2024 eingegangen sein.