Sprungziele
Seiteninhalt

Wahlberechtigung

Bei der Landtagswahl sind in Erkrath alle Deutschen wahlberechtigt, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben (Geburtstag 15.05.2004 und älter) und die in Erkrath mit alleiniger Wohnung, bei mehreren Wohnungen mit Hauptwohnung, gemeldet sind und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl, also dem 29.04.2022, die Wohnung, bei mehreren Wohnungen die Hauptwohnung, in Nordrhein-Westfalen haben oder sich hier gewöhnlich aufhalten. Wahlberechtigt ist nicht, wer durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.

Voraussetzung zur Ausübung des Wahlrechts ist, dass man im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Eine Eintragung von Amts wegen erfolgt für alle wahlberechtigten Personen, die am Stichtag 03.04.2022 in Erkrath mit alleiniger Wohnung oder mit Hauptwohnung gemeldet sind. Wer nach dem Stichtag und bis zum 29.04.2022 von außerhalb Nordrhein-Westfalens nach Erkrath zieht und sich hier anmeldet wird ebenfalls von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen und erhält eine Wahlbenachrichtigung. Wer aus einer anderen Gemeinde des Landes Nordrhein-Westfalens nach Erkrath zuzieht, behält grundsätzlich das Wahlrecht in der Gemeinde, in der man am 03.04.2022 gemeldet gewesen ist. Auf Antrag können diese Personen bis zum 29.04.2022 noch im Wählerverzeichnis von Erkrath eingetragen werden, gleichzeitig erfolgt die Streichung im Wählerverzeichnis der Fortzugsgemeinde. Gleiches gilt im Falle des Wegzuges aus Erkrath.

Wer nach dem Stichtag 03.04.2022 innerhalb Erkraths umzieht, bleibt in dem ursprünglichen Stimmbezirk und dem dort zuständigen Wahllokal wahlberechtigt. Eine Änderung ist nicht möglich.

Wahlberechtigte, die sich in Erkrath gewöhnlich aufhalten, ohne hier oder an anderer Stelle im Land oder dem übrigen Bundesgebiet mit einer Wohnung angemeldet zu sein, können sich ebenfalls auf Antrag oder Einspruch bis spätestens zum 29.04.2022 in das Wählerverzeichnis eintragen lassen.