Sprungziele
Seiteninhalt

Berechnungsbeispiele für eine Sondernutzung

An dieser Stelle zeigen wir Ihnen diverse Berechnungsbeispiele für die Gebühren von Sondernutzungserlaubnissen:

Berechnungsbeispiel Plakate

Der Gewerbetreibende G will mit 50 Plakaten (rund DIN A1) im Stadtgebiet auf das Jubiläumsfest seines Betriebes am 23.02. aufmerksam machen. Die Plakate möchte er zwei Wochen vor diesem Fest (09.02. bis 23.02.) aufhängen. Er beantragt daher eine Ausnahmegenehmigung. Diese würde mit folgenden Gebühren erteilt:

Sondernutzungsgebühren: 50 Plakate x 3,00 Euro pro Stück = 150,00 Euro

Verwaltungsgebühr: 25,00 Euro

Gesamtbetrag: 175,00 Euro

Berechnungsbeispiel gemeinnützige Sondernutzung

Der gemeinnützige Verein V möchte einen Trödelmarkt veranstalten. Die gesamten Erlöse dieses Trödelmarktes werden an gemeinnützige Organisationen gespendet (mit Nachweis). V will zu Werbezwecken 15 Dreieckständer (à drei Plakate = 45 Plakate) im Stadtgebiet aufstellen. Die beantragte Ausnahmegenehmigung würde folgende Gebühren enthalten:

Die Sondernutzungsgebühr entfällt, weil die Veranstaltung nachweislich gemeinnützigen Zwecken dient.

Sondernutzungsgebühr: 00,00 Euro

Verwaltungsgebühr: 25,00 Euro

Gesamtbetrag: 25,00 Euro

Berechnungsbeispiel Container

Der Hauseigentümer H möchte sein Haus aufwendig renovieren und benötigt zum Abtransport des Bauschutts einen Container. Mangels anderer Aufstellmöglichkeiten muss dieser in nicht verkehrsgefährdender Weise auf öffentlicher Verkehrsfläche (rund 6 Quadratmeter) drei Tage abgestellt werden. In der beantragten Ausnahmegenehmigung würden die folgenden Gebühren festgesetzt:

Sondernutzungsgebühr: 1 Container x 6 Quadratmeter x 3 Tage x 0,70 Euro pro Tag = 12,60 Euro

Verwaltungsgebühr: 25,00 Euro

Gesamtbetrag: 37,60 Euro