Sprungziele
Seiteninhalt

Maßnahmen

Das Integrierten Handlungskonzept „Sandheide“  umfasst insgesamt vier Handlungsfelder, die die Schwerpunkte bei der Bearbeitung des Projektes Soziale Stadt Sandheide bilden. Nachfolgend werden kurz die Handlungsfelder und die dazugehörigen Maßnahmen des sowie die derzeitige Zeitplanung hierfür vorgestellt. Das Handlungskonzept findet sich in der rechten Spalte unter „Dokumente“.

Handlungsfeld A: Wohnen / Wohnumfeld

Die Sandheide dient vorrangig der Wohnnutzung und ist durch einen hohen Bestand an Mietwohnungsgebäuden geprägt. Durch eine Aufwertung des direkten Gebäudeumfelds soll die Nutzbarkeit und die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Eine Voraussetzung für die Durchführung der vorgeschlagenen Maßnahmen sind Investitionen der Wohnungseigentümer in ihren jeweiligen Bestand.

A1 Wohnumfeld und Fassaden

Ziel dieser Maßnahme ist die Aufwertung des Wohnumfelds und der Fassaden und damit des städtebaulichen Erscheinungsbildes. Hier sind Maßnahmen denkbar wie die Aufwertung von Hauseingängen, die Betonung von Wegebeziehungen, der Erneuerung oder Schaffung von Spiel- und Aufenthaltsbereichen, die Neuordnung von Abfallstandorten und die Realisierung von Mietergärten. Mit der Maßnahme soll ab 2019 begonnen werden.

Handlungsfeld B: Öffentlicher Raum / Grün- und Spielflächen

Die Sandheide bietet mit ihrem grünen Umfeld und den großzügigen Außenflächen zwischen den Häusern großes Potenzial für unterschiedliche Nutzungen. Ziel ist es daher, den öffentlichen Raum durch verschiedene Maßnahmen zu stärken und zur Nutzung durch die Bewohnerinnen und Bewohner der Sandheide attraktiver zu gestalten.

B1 Rahmenkonzept Grün- und Spielflächen

Das Rahmenkonzept Grün- und Spielflächen dient dazu, die den Grünbereich betreffenden Maßnahmen aus dem Integrierten Handlungskonzept zu vertiefen und soll eine Strategie zur Aufwertung der Grün- und Spielflächen mit dem Schwerpunkt Bewegung erarbeiten. Die Ausschreibung erfolgt ab sofort, die Erarbeitung des Rahmenkonzepts ab 2019.

B2 Stadtweiher

Die Maßnahme B 2 umfasst die Entschlammung sowie die Aufwertung des Umfelds des Stadtweihers. Ziel ist es, den Stadtweiher als Naherholungsort gestalterisch und funktional aufzuwerten.

  • 2018: Beginn erster Untersuchungen
  • 2019: Entschlammung
  • 2021: Planungswettbewerb
  • 2023: Umgestaltung des Umfelds

B3 Mahnerter Bach

Ziel ist es, das Umfeld des Mahnerter Bachs gestalterisch aufzuwerten. Das Rahmenkonzept Grün- und Spielflächen soll diese Maßnahme weiter ausgestalten. Umsetzung ab 2023.

B4 Schulhof Grundschule Sandheide

Der Schulhof soll die vorhandenen Spiel- und Bewegungsflächen in der Sandheide qualitativ ergänzen. Eine Umgestaltung kann nach dem Neubau der Grundschule erfolgen, voraussichtlich im Jahr 2026.

B5 Spiel- und Bolzplätze

Grundlage für die Auswahl der zu erneuernden Spiel- und Bolzflächen wird das Rahmenkonzept Grün- und Spielflächen sein. Ein erster Spielplatz kann ab 2021 umgestaltet werden, der zweite soll im darauf folgenden Jahr erneuert werden.

B6 Schildsheider Straße / Eichendorffweg

Die Fußwegeverbindung soll durch punktuelle Maßnahmen aufgewertet werden. Insbesondere der Kreuzungsbereich soll neu geordnet werden, um die Gefahrenstelle zu entschärfen. Eine Verbesserung der Fußgängerquerung sowie eine Verlagerung der Bushaltestelle aus dem Kurvenbereich werden angestrebt. Umsetzung voraussichtlich im Jahr 2024.

B7 Freiraum für informelle Bewegung

Das naturnahe Wohnumfeld der Sandheide kann durch eine Intensivierung von Bewegungsangeboten mehr Potentiale entfalten. Neben den Bewegungsangeboten soll das Wegenetz attraktiviert und die Nutzbarkeit des Grün- und Freiraums erhöht werden. Die Planung der Maßnahme erfolgt im Rahmen der Erstellung des Rahmenkonzepts Grün- und Spielflächen. Umsetzung voraussichtlich ab 2023.

Handlungsfeld C: Soziales / Integration / Beschäftigung

Ziel der Maßnahmen in diesem Handlungsfeld ist die Förderung des Zusammenlebens, der Integration und der Beschäftigungssituation im Fördergebiet Sandheide. Durch verschiedene Einzelprojekte soll Raum für gemeinsame Aktivitäten geschaffen, die Betreuungs- und Angebotssituation im Stadtteil verbessert und damit auch die Netzwerkarbeit und Kooperation der verschiedenen Einrichtungen und Akteure in der Sandheide intensiviert werden.

C1 bis 4 Grundschule Sandheide

Die Maßnahmen C1 bis C4 umfassen einen Architekturwettbewerb und den Neubau der Grundschule Sandheide, die Errichtung von Bürgerräumen und Mensa sowie einer Turnhalle und einem Kleinspielfeld auf dem Schulgelände. Die derzeitige Planung sieht die Ansiedlung des Standorts Erkrath der Förderschule des Kreises Mettmann auf dem Grundstück der Grundschule vor. Aus diesem Grund lassen sich noch keine Zeiträume für die Umsetzung der Maßnahme abschätzen. Bürgerräume, Mensa, Turnhalle und Kleinspielfeld erfolgen nach Fertigstellung der Grund- und Förderschule.

C5 Sandheider Markt

Ab 2019 können die Eigentümerinnen und Eigentümer von Gebäuden am Sandheider Markt Zuschüsse für die Herrichtung und Zusammenlegung von Flächen beantragen. Hier sind Maßnahmen denkbar wie die bauliche Herrichtung der Ladenflächen, die Schaffung barrierefreier Zugänge, die Zusammenlegung von Teilflächen zur besseren Nutzbarkeit sowie die Verbesserung des energetischen Zustands der Ladenlokale. Die Modernisierung wird durch das Leerstandsmanagement (Maßnahme D2) initiiert und begleitet. Parallel dazu können auch Mittel zur Aufwertung der Gebäudefassaden beantragt werden. 

C6 Forum Sandheide

Der Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer Erkrath e. V., die Erkrather Tafel e. V., die Werkstatt Erkrath e. V. und der TSV schlossen sich mit dem Ziel zusammen, ein gemeinsam getragenes Dienstleistungszentrum zur Bündelung der Angebote verschiedener sozialer Einrichtungen zu realisieren. Räumlichkeiten wurden hierfür an der Hildener Straße 28 gefunden. Mit bereits bewilligten Fördermitteln aus dem Investitionspakt – Soziale Integration im Quartier wird das Gebäude von der Stadt gekauft und umgebaut.

C7 Energetische Sanierung Kita Gretenberg

Die energetische Sanierung der Kita Gretenberg soll in den Jahren 2021 und 2022 erfolgen.

C8 Zusätzliche Kita-Plätze

An der Sandheider Straße soll eine viergruppige Kindertagesstätte errichtet werden. Derzeit laufen hierzu Abstimmungsgespräche zwischen dem zukünftigen Betreiber sowie dem Bauträger.

C9 Sprach-Kita Gretenberg

Ziel dieser Maßnahme ist es, die Angebote sprachlicher Bildung in Kindertageseinrichtungen und die Qualität der Kindertagesbetreuung zu verbessern. Die Laufzeit geht von 2017 bis 2019.

Handlungsfeld D: Prozessgestaltung

In der Sandheide engagieren sich viele auch ehrenamtliche Akteure für das Gemeinwesen. Dieses Engagement und die darüber hinaus anstehenden Aufgaben gilt es, zu unterstützen, zu koordinieren und zu ergänzen. Hierzu sind die vorhandenen Arbeitsstrukturen qualitativ weiterzuentwickeln, durch ein Vor-Ort-Management zu begleiten, eine aktive Image- und Öffentlichkeitsarbeit zu realisieren sowie eine auch finanzielle Unterstützung dem bürgerschaftlichen Engagement zu bieten.

D1 Quartiersmanagement

Das Quartiersmanagement wird durch das Büro Stadt + Handel extern besetzt und soll die gesamte Netzwerkarbeit vor Ort begleiten. Weitere Aufgaben sind die Begleitung von Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel A1 Wohnumfeld und Fassaden sowie D5 Verfügungsfonds. Das Quartiersmanagement ist weiterhin eine Anlaufstelle für die Bewohnerinnen und Bewohner, Eigentümerinnen und Eigentümer der Sandheide und fördert die Image- und Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Informationen zum Quartiersmanagement finden Sie hier

D2 Leerstandsmanagement

Die Reaktivierung leerstehender bzw. untergenutzter Ladenlokale am Sandheider Markt soll durch eine intensive Begleitung und Unterstützung der Eigentümerinnen und Eigentümer durch das Leerstandsmanagement befördert werden. Ziel ist die Belebung des Sandheider Marktes und die Entwicklung hin zu einem Zentrum des Gemeinwesens. Folgende Aufgaben sollen unter anderem vom Leerstandsmanagement übernommen werden: Aktivierung von Eigentümerinnen und Eigentümern zur Mitwirkung, Vermittlung zwischen potenziellen Mieterinnen und Mietern und den Eigentümerinnen und Eigentümern, Vermittlung finanzieller Unterstützung, Unterstützung möglichst dauerhafter Arbeits- und Vernetzungsstrukturen unter den Eigentümerinnen und Eigentümern. Das Leerstandsmanagement beginnt ab Juli 2018 und wird durch das Büro Stadt + Handel begleitet.

D3 Projektmanagement

Ein externes Projektmanagement soll die Durchführung verschiedener bautechnischer Hoch- und Tiefbauprojekte begleiten. Beispielhaft zu nennen ist die derzeit tätige sogenannte Schulbauberatung, die die Bedarfsplanung für die Grundschule Sandheide ermittelt.

D4 Öffentlichkeitsarbeit

Hierunter fällt die regelmäßige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über die Quartiersentwicklung, die Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Aktionen, die Initiierung einer Imagekampagne sowie die Etablierung einer Internetseite zur Dokumentation der Aktivitäten in der Sandheide. Die Öffentlichkeitsarbeit wird das Quartiersmanagement in Abstimmung mit der Stadtverwaltung und örtlichen Akteuren übernehmen.

D5 Verfügungsfonds

Mit den Mitteln des Verfügungsfonds soll privates Engagement in Bezug auf eigene Projektideen, kleinere Investitionen, Mitmachaktionen, Imagekampagnen oder Veranstaltungen und ähnlichem ab 2018 unterstützt werden. Der Stadtteilbeirat entscheidet über die Mittel des Verfügungsfonds; die Geschäftsführung übernimmt das Quartiersmanagement. Weitere Informationen zu Stadtteilbeirat und Verfügungsfonds finden Sie hier

D6 Evaluation und Monitoring

In regelmäßigen Zeitabständen ist der Grad der Zielerreichung des Gesamtprozesses zu ermitteln und zu hinterfragen. Angedacht sind Evaluationen in den Jahren 2021 und zum Abschluss des Gesamtprozesses im Jahr 2026.