Sprungziele
Seiteninhalt

Erkrather Brücken weitestgehend auf Schäden überprüft

Zusammen mit einem Statiker hat der Fachbereich Tiefbau ∙ Straße ∙ Grün nun nahezu alle betroffenen Brücken innerhalb des Stadtgebietes auf mögliche Hochwasserschäden überprüft. Dabei wurden sowohl erhebliche Mängel festgestellt, als auch provisorisch gesperrte Brücken wieder freigegeben.

Bis auf Weiteres gesperrt bleiben die Brücke Dorper Weg am Stinderbach in Alt-Erkrath sowie die Brücke Thieleshof am Eselsbach in Unterfeldhaus. Hier kam es zu teils heftigen Unterspülungen im Brückenbereich, wodurch insbesondere die Zuwegungen beschädigt wurden. Die Bereiche müssen daher aus Verkehrssicherungsgründen teilweise oder sogar komplett gesperrt werden. So ist die Benutzung der Brücke Dorper Weg nur noch für Fußgängerinnen und Fußgänger möglich. Fahrzeuge oder Pferde dürfen die Brücke inklusive Zuwegung aufgrund ihrer Last stattdessen nicht mehr passieren. Die dort weggebrochenen Bodenelemente müssen durch eine entsprechende Fachfirma großflächig verfüllt und auch der Straßenbelag anschließend komplett erneuert werden. Wann die Arbeiten ausgeführt werden können, steht derzeit noch nicht fest.

Einschränkungen gibt es auch bei der Brücke Neubuschenhoven am Hubbelrather Bach / Stinderbach, deren Benutzung nur noch bis maximal 3,5 Tonnen erlaubt ist. Komplett abgerissen werden muss dagegen die Fußgängerbrücke an der Bachstraße. Sie wurde durch das Hochwasser irreparabel beschädigt. Das Betreten der Brücke ist strengstens verboten. Es besteht akute Einsturzgefahr. Die Brücke wird in den nächsten Tagen abgerissen. Wieder uneingeschränkt für den Verkehr freigegeben wurden die Brücken Bismarckstraße und Morper Allee. Die Prüfungen auf Standsicherheit sowie Verkehrssicherheit verliefen einwandfrei. Auch die Brücken an der Bachstraße (Gymnasium), am Gödinghover Weg sowie am Stindertalweg weisen keine gravierenden Schäden auf.

Aktuelle Informationen, Sperrungen sowie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Verhalten nach dem Hochwasser sind weiterhin der städtischen Sonderseite unter www.erkrath.de/hochwasser zu entnehmen.