Sprungziele
Seiteninhalt

Service A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Anmeldung der Eheschließung

Die Anmeldung der Eheschließung ist frühestens sechs Monate vor dem Eheschließungstermin möglich. Bei der Anmeldung Ihrer Eheschließung erhalten Sie, sofern alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind, eine gebührenfreie Bescheinigung über die erfolgte Anmeldung der Eheschließung und die Terminbestätigung.

Eheschließungen finden in Erkrath im Trauzimmer des Standesamtes im Rathaus Erkrath statt. Im Trauzimmer ist Platz für circa 20 Personen. Wir bieten zudem Trauungen außerhalb des Trauzimmers an Samstagen an.

Zuständigkeit

Zuständig für die Entgegennahme der Anmeldung einer Eheschließung ist das Standesamt der Gemeinde, in welcher einer der beiden verlobten Personen ihren Wohnsitz hat.

Hat eine Verlobte oder ein Verlobter mehrere Wohnsitze oder haben die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze in jeweils anderen Orten, so können die Verlobten auswählen, an welchem (Wohnsitz-)Standesamt sie die Anmeldung der Eheschließung durchführen wollen.

Ist eine der verlobten Personen nicht in Erkrath gemeldet, muss diese bei der Anmeldung der Eheschließung eine aktuelle Aufenthaltsbescheinigung (nicht älter als 14 Tage) vom Bürgerbüro deren Wohnortes vorlegen.

Sie wohnen beide nicht in Erkrath?

Sollten Sie beide nicht in Erkrath wohnhaft sein, so müssen Sie zunächst in Ihrem (Wohnsitz-)Standesamt die Eheschließung anmelden.

Erst wenn die Voraussetzungen zur Eheschließung erfüllt sind, lassen Sie sich von Ihrem zuständigen Standesamt die vollständigen Unterlagen für die Eheschließung in einem verschlossenen Umschlag aushändigen oder lassen Sie die Unterlagen direkt von Ihrem (Wohnsitz)-Standesamt an das Standesamt Erkrath per Post zusenden.

Persönliche Anmeldung

Die Eheschließung soll von beiden Verlobten persönlich angemeldet werden.

Ist einer von Ihnen an einer persönlichen Vorsprache im Standesamt Erkrath gehindert, muss mit einer Vollmacht zur Anmeldung einer Eheschließung (Beitrittserklärung) dargelegt werden, dass die nicht anwesende Person mit der Anmeldung der Eheschließung durch die antragstellende Person einverstanden ist.

Können Sie beide aus wichtigem Grund nicht ins Standesamt kommen, können Sie mit der Vollmacht zur Anmeldung einer Eheschließung (Beitrittserklärung) einen Bevollmächtigten mit der Anmeldung der Eheschließung beauftragen.

Notwendige Unterlagen

Welche Unterlagen und Urkunden Sie für die Anmeldung der Eheschließung benötigen und wo Sie im Einzelfall diese Unterlagen und Urkunden beschaffen können, erfahren Sie am besten persönlich im Standesamt.

Beachten Sie bitte, dass ausländische Schriftstücke und Urkunden im Original vorzulegen sind. Zusätzlich ist immer eine Übersetzung notwendig, in der Regel gefertigt durch eine Übersetzerin oder einen Übersetzer (von einem deutschen Oberlandesgericht (OLG) ermächtigt). Die ermächtigten Personen können Sie beim Oberlandesgericht Düsseldorf (Telefon 0211 4971-447) oder über die Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank in Erfahrung bringen.

Sind Sie beide seit der Geburt deutsche Staatsangehörige, volljährig und nicht im Ausland geboren, werden je nach aktuellem Familienstand grundsätzlich folgende Unterlagen benötigt:

Beide Verlobte sind ledig und ...

...haben keine gemeinsamen Kinder:    

  • gültige Personalausweise oder Reisepaesse beider Verlobten,                
  • neu ausgestellte, beglaubigte Abschriften aus dem Geburtenregister (zu erhalten beim Standesamt an Ihrem Geburtsort).

oder haben gemeinsame Kinder:

  • gültige Personalausweise oder Reisepaesse beider Verlobten,
  • neu ausgestellte, beglaubigte Abschriften aus dem Geburtenregister (zu erhalten beim Standesamt an Ihrem Geburtsort),
  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister je gemeinsamem Kind (erhältlich im Standesamt des Geburtsortes des jeweiligen Kindes),
  • falls der Vater des Kindes nicht in der Geburtsurkunde eingetragen ist, ist zusätzlich ein urkundlicher Nachweis über die Vaterschaftsanerkennung vorzulegen.

Ein Verlobter ist ledig, der andere geschieden

  • gültige Personalausweise oder Reisepässe beider Verlobten,
  • neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich im Standesamt am Geburtsort)

Für die geschiedene oder verwitwete Person sind zusätzlich folgende Dokumente erforderlich:

  • neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk (erhältlich im Standesamt, bei dem die letzte Ehe geschlossen wurde).
  • Zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen, vorhandene Dokumente mitzubringen (zum Beispiel Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurkunden).
  • Scheidungsurteil der letzten Ehe mit Rechtskraftvermerk.

Sollten Sie außerdem gemeinsame Kinder haben, benötigen wir noch folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister je gemeinsamem Kind (erhältlich im Standesamt des Geburtsortes des jeweiligen Kindes),
  • falls der Vater des Kindes nicht in der Geburtsurkunde eingetragen ist, ist zusätzlich ein urkundlicher Nachweis über die Vaterschaftsanerkennung vorzulegen.

Beide Verlobte sind geschieden oder verwitwet

  • gültige Personalausweise oder Reisepässe beider Verlobten,
  • neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich im Standesamt am Geburtsort,
  • neu ausgestellte beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk (erhältlich im Standesamt, bei dem die letzte Ehe geschlossen wurde).
  • Zusätzlich zur unmittelbar vorangegangenen Ehe müssen Sie alle früheren Ehen und die Art ihrer Auflösung angeben. Wir empfehlen, vorhandene Dokumente mitzubringen (zum Beispiel Heiratsurkunden, Familienbuchabschriften älteren Datums, Sterbeurkunden, Scheidungsurkunden).
  • Scheidungsurteil der letzten Ehe mit Rechtskraftvermerk.

Sollten Sie außerdem gemeinsame Kinder haben, benötigen wir noch folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister je gemeinsamem Kind (erhältlich im Standesamt des Geburtsortes des jeweiligen Kindes),
  • falls der Vater des Kindes nicht in der Geburtsurkunde eingetragen ist, ist zusätzlich ein urkundlicher Nachweis über die Vaterschaftsanerkennung vorzulegen.

Gebühren

Für die Prüfung der Ehefähigkeit im Rahmen der Anmeldung der Eheschließung ist eine Gebühr in Höhe von 50,00 Euro (falls die Verlobten beide Deutsche sind) oder von 80,00 Euro (bei Beteiligung mindestens einer ausländischen Staatsangehörigen) zu zahlen. Dazu kommen noch die Gebühren für eine Eheurkunde.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch ein Stammbuch für die Familie in verschiedenen Ausführungen an. Die Preise hierfür liegen – je nach Material – zurzeit zwischen 22,00 und 48,00 Euro.

Gebühren für Samstagstrauungen

Für die Samstagstrauungen werden zusätzlich 80,00 Euro verlangt. Eventuell können aber noch weitere Kosten entstehen. Diese müssen dann ebenfalls von Ihnen gezahlt werden. Hierbei handelt es sich nur um die verwaltungsseitig entstandenen Gebühren.

Kosten für die Anmietung der unter Trauungstermine genannten privaten Räumlichkeiten sind mit der jeweiligen anbietenden Person direkt zu klären.

Trauungstermine

  • Freitag vormittags von 09:00 bis 13:00 Uhr,
  • jeder erste Samstag im Monat (Januar bis Dezember) von 09:00 bis 13:00 Uhr
  • und nach Terminabsprache

Samstagstrauungen

An jedem ersten Samstag im Monat werden Trauungen außerhalb des Trauzimmers und im Trauzimmer des Standesamtes angeboten. Die Trauungen können zwischen 09:00 und 13:00 Uhr beginnen.

Für die Trauungen außerhalb der Räume des Standesamtes stehen die unten genannten Räume zur Verfügung. Die zum Trauzimmer gewählten Räume werden durch die Gastronomen beziehungsweise den Verein Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V. dem Anlass entsprechend gestaltet.

Bei Interesse lesen Sie sich bitte das Merkblatt für Trauungen außerhalb des Trauzimmers des Standesamtes Erkrath genau durch. Dort ist beschrieben, unter welchen Voraussetzungen eine standesamtliche Trauung außerhalb des Standesamtes durchgeführt werden kann.

Folgende örtlichen gastronomischen Betriebe bieten Ihre Räumlichkeit als Trauzimmer an:

  • Kochwerkstatt Brügger Mühle:
    Mettmanner Straße 25, Eingang Nummer 7, 40699 Erkrath
    „Großer Saal“ für große Gesellschaften
    „Empore“ für kleine Gesellschaften
  • Hopmanns „Olive“:
    Ziegeleiweg 1 – 3, 40699 Erkrath
     „Vinothek“ im Kellergeschoß (kleine Gesellschaft bis 30 Personen)
    „Atelier“ im Erdgeschoß (kleine Gesellschaft bis 20 Personen)
    „Lokschuppen“ im Erdgeschoß (große Gesellschaft bis 200 Personen)
    „Museumsstübchen“ erste Etage im Lokschuppen (kleine Gesellschaft bis 20 Personen)
    "Museumsbahnsteig"
  •  Stellarium (Planetarium) im Bürgerhaus Hochdahl:
     
    Seiteneingang, Sedentaler Straße 105, 40699 Erkrath

Sondertermine

An den folgenden Sonderterminen können Sie sich ebenfalls zur Trauung anmelden:

  • Mittwoch, der 08.08.2018 (letzte Trauung um 16:00 Uhr)
  • Samstag, der 18.08.2018 (letzte Trauung um 18:00 Uhr)
  • Mittwoch, der 31.10.2018 (letzte Trauung um 21:00 Uhr, Halloweentrauungen)
  • Freitag, der 30.11.2018 (letzte Trauung um 20:00 Uhr, Candlelight)
  • Freitag, der 21.12.2018 (letzte Trauung um 20:00 Uhr, Candlelight)
  • Montag, der 31.12.2018 (letzte Trauung um 13:00 Uhr, Silvester)